Studium an der Medizinischen Fakultät

Altern

Track-Koordinator   

Prof. Dr. Ricarda Diem
Prof. Dr. Gerd Mikus

Beteiligte Fachbereiche   

  • Allgemeinmedizin
  • Anästhesiologie
  • Anthropologie
  • Augenheilkunde
  • Institute for Cognitive Aging (Genf)
  • Dermatologie
  • Endokrinologie
  • Geriatrie
  • Gerontologie
  • Medizinethik
  • Neurologie
  • Neurochirurgie
  • Neuroradiologie
  • Nephrologie
  • Orthopädie
  • Palliativmedizin
  • klinische Pharmakologie
  • Philosophie
  • Physiologie
  • Psychiatrie
  • Psychologie
  • Rehabilitationsmedizin
  • Versorgungsforschung
  • Universitätsbauamt
  • Zahnheilkunde

Sekretariat   

Beate Schlinck
Email: beate-schlink@uni-heidelberg.de
Telefon: 06221/565770

 

Beschreibung des Tracks   

Der Wahlfachtrack behandelt das Thema „Altern“ aus unterschiedlichsten Blickwinkeln und mit einem ausgeprägten interdisziplinären Ansatz. Uns interessieren zum einen die Voraussetzungen für ein körperliches, geistiges, psychisches und soziales Wohlbefinden des alternden Menschen als Grundlage für ein gelingendes Leben im Alter. Zum anderen befassen wir uns intensiv mit Erkrankungen des Alters aus Sicht der verschiedensten Fachdisziplinen und mit Themen der Versorgung und Behandlung der immer weiter steigenden Anzahl älterer Menschen mit altersbedingter erhöhter Morbidität. Unsere Herangehensweise an diese Themen schließt medizinische, gesellschaftliche, individual- sowie sozialethische und philosophische Fragen ein. Wir suchen den Dialog mit sämtlichen Beteiligten einschließlich Menschen mit höherem oder höchstem Lebensalter, Menschen, die Pflegeeinrichtungen in Anspruch nehmen, Pflegenden, Geriatern, Gerontologen, Palliativmedizinern, Psychologen und Medizinethikern.
Mit höherem Lebensalter wachsen auch die physische und kognitive Variabilität der Population und damit der Bedarf Therapien, Dosierungen, Verabreichungswege und begleitende Unterstützungsmaßnahmen (Adhärenzförderung) zu individualisieren. Die Pharmakotherapie des alternden Menschen ist deshalb besonders herausfordernd bezüglich Arzneimittelspektrum, -zahl, -wahl und Monitoring. Überflüssige (Overuse) und fehlende Arzneimittel (Underuse) müssen erkannt, Fehldosierungen (Misuse) vermieden werden. Zudem müssen Dosierungen kontinuierlich an wechselnde Elimination, wechselnde Begleitmedikation (Interaktionen) und neue Begleitkrankheiten (Drug-Disease-Interaktionen, Kontraindikationen) angepasst werden. Nicht zuletzt ändern sich aber auch die Präferenzen der Patienten und damit die Behandlungsziele, indem Linderung, Lebensqualität und Vermeidung von Nebenwirkungen wichtiger werden, während die Mortalitätssenkung an Bedeutung verliert.
Am Beispiel der Behandlung von alten Patienten werden die essenziellen Grundprinzipien jeder Arzneimitteltherapie erklärt und an praktischen Beispielen geübt.

 

Vorrangige Lernziele

Nach dem Track sind Sie in der Lage:

  • die Lebensphasen älterer Patienten, deren Sichtweisen, Bedürfnisse und Besonderheiten zu beschreiben und somit eine bessere Arzt-Patient-Interaktion zu erreichen.
  • Kritisch Stellung zu beziehen im Hinblick auf gesellschaftspolitische und ethische Fragen zum Alter.
  • spezielle Erkrankungen im Alter zu erkennen und zu behandeln.
  • die Besonderheiten bei der Pharmakotherapie des alternden Menschen zu beschreiben und eine bedarfsgerechte Pharmakotherapie anzuwenden.
  • Konzepte der Palliativmedizin einzuschätzen und in Grundlagen anzuwenden.