Institut für Geschichte und Ethik der Medizin

Dr. phil. Birgit Nemec

Institut für Geschichte und Ethik der Medizin

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 327

Raum 113

Tel.: 06221 - 54 48 16

birgit.nemec@histmed.uni-heidelberg.de

 

 

 

 

 

Vita

Birgit Nemec, Historikerin und Kulturwissenschaftlerin. Nach einer Ausbildung im Kulturmanagement arbeitete sie einige Jahre im Kultur- und Museumsbereich, bevor sie nach Abschluss des Studiums von Geschichte und Kulturwissenschaften (2008) in die Wissenschaft wechselte. Seither führte sie Forschungsprojekte im Bereich der Zeit- und Kulturgeschichte und der Schnittstelle von Medizin und bildenden Künsten durch, für die sie einige Stipendien erhielt (FWF peek, WWTF arts&science, Förderstipendium der Stadt Wien und der Universität Wien, Rektoratsstipendium der Medizinische Universität Wien). Ab 2010 war Birgit Nemec fellow im Doktoratskolleg 'The sciences in historical, cultural and philosophical contexts' der Universität Wien mit einem Dissertationsprojekt zu “Visuellen Kulturen der Anatomie in Wien, 1900-1938” sowie Forschungsstipendiatin und Lehrbeauftragte an der Medizinischen Universität Wien. Längere Gastforschungsaufenthalte am Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin (2013), am Department for History and Philosophy of Science, Cambridge (UK) (2009 und 2012) und am Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte der Humboldt Universität, Berlin (2014). Birgit Nemec ist Mitglied im kulturwissenschaftlichen Forschungsnetzwerk BTWH (btwh.net) sowie in der Arbeitsgruppe Medizingeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.
 

Forschungsschwerpunkte

  • Visuelle und materielle Kulturen der Wissenschaften im 20. Jahrhundert
  • Stadtgeschichte und Gedächtnispolitik 
  • Geschichte anatomischer Bilder
  • Geschichte von Schwangerschaft und Reproduktionsmedizin im 20. Jahrhundert
  • Geschichte der Humangenetik, der genetischen Beratung und der genetischen Diagnostik

 

Aktuelle Veröffentlichungen

Nemec, B (2019/forthcoming) Health Care and Social Hygiene (Buchkapitel). In: McFarland, R./Zechner, I./Vasold, G. (Hg.) Red Vienna Sourcebook, Camden House.

Nemec, B and Zimmer, F. (2019) Wie aus Umweltforschung die genetische Pränataldiagnostik entstand. NTM 27 (1), S 39-78.

Nemec, B and Schwarz, W.M. (2019) Afrika Singt! Rotes Wien Global. In: Schwarz/Spitaler/Wikidal: Das Rote Wien. Ideen. Debatten. Praxis. Katalog zur Ausstellung im Wien Museum/MUSA, 58–61.

Sonja Bäumel, Hanne L.P. Tytgat, Birgit Nemec, Ruth Schmidt, Loo Wee Chia, Hauke Smidt (2018) Fifty Percent Human – How art brings us in touch with our microbial co-habitants. In: Microbial Biotechnology 11 (4), S 571–574.

Nemec, B (2018) Knowledge Landscapes of Anatomy in Periods of Political Change, Wiener Klinische Wochenschrift. Sonderheft “Anschluss" March 1938: Aftermath on Medicine and Society.

Nemec, B./Moser, G. (2017) Counselling, Risk and Prevention in Human Genetic Early Diagnosis in the Federal Republic of Germany. In: Heike Petermann, Peter Harper, Judith Friedman, Susanne Doetz (Hg.), History of Human Genetics, Heidelberg: Springer.

Angetter, D / Nemec, B. / Weindling, P./ Druml, C. (Hgs.) (2018) Strukturen und Netzwerke – Medizin und Wissenschaft in Wien 1848–1955. 650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert, Bd. 5., V & R unipress Wien

Nemec, B. (2015) Anatomical modernity in Red Vienna. Julius Tandler’s textbook for systematic anatomy and the politics of visual milieus. In: Sudhoffs Archiv 1/2015, S 44–71.

 

Eingeladene Vorträge (Auswahl)

  • ‘The environment in the emergence of amniocentesis in West Germany’, Double-Panel ‘The concept of environemtn in biology: historical, philosophical, and sociological perspectives, Conference of the ISHPSSB in Oslo – (*Winner of the 2019 session prize!)
  • ‘From Thalidomide to Primodos: Teratology, policy networks and ignorance production in West Germany’, Minimising Risks, Selling Promises? International Conference, University of Lausanne in cooperation with the School for Advances Studies in the Social Sciences EHESS Paris– 11/2018
  • ‘Kritische Phase, Vorsorge und Quellen zu Eltern-Kind Beziehungen,‘ Oral History und die historische Forschung zur frühen Kindheit, Co-Organisiert von Max Gawlich, Marsilius Kolleg Heidelberg– 11/2018
  • ‘Medicine, Clinical Genetics and the prevention of disability in the United Kingdom and West Germany’ (mit Salim Al-Gailani), Society for the Social History of Medicine (SSHM) Conference, University of Liverpool, UK– 7/2018
  • ‘Risky pregnancies. Teratology, clinical genetics and fetal surveillance in GB and in the FRG’, Primodos. The contested history of hormone pregnancy testing, Cambridge UK– 1/2017
  • ‘Micro-Ontologies. Re-Configuring the Post-Genomic Body’, Interdisciplinary Workshop ‘Ten Percent Human’, Wndrlst Amsterdam, NL– 3/2016

Mitgliedschaften

  • Arbeitsgruppe für Geschichte der Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Organisationskomitee)
  • Forschungsnetzwerk BTWH - The Emergency of Modernity
  • GWMT, Gesellschaft für die Geschichte der Wissenschaften, der Medizin und der Technik
  • AK Geschichte der Sexualitäten

Publikationen