Select languageSelect language
Institut für Physiologie und Pathophysiologie

Decoy-Oligodesoxynukleotide für die Therapie der Herzinsuffizienz

Diese Seite benötigt JavaScript für volle Funktionalität.

Ziel dieses Arbeitsgebiets ist die präklinische Validierung von Decoy- Oligodesoxynukleotiden (ODN) als neue Wirkstoffklasse zur Prävention bzw. Therapie der Herzinsuffizienz.

 

Decoy ODNs (decoy = Köder, Lockvogel) sind doppelsträngige, meist 15 bis 20 Basenpaare kurze synthestische DNA-Moleküle, die spezifisch die DNA-Bindungsstelle bestimmter Regulatorproteine (Transkriptionsfaktoren) im Genom nachahmen. Sie interferieren mit der zumeist aberranten Expression krankheitsrelevanter Gene, indem sie gezielt an den für die Expression dieser Gene verantwortlichen Transkriptionsfaktor binden und ihn damit hemmen.

 

Drei verschiedene Transkriptionsfaktoren werden als potentielle therapeutische Zielmoleküle untersucht. Wichtigstes Kriterium für ihre Auswahl ist ihre nachgewiesene Beteiligung an der Expression von Genen, die für die Ausprägung der verschiedenen Varianten der terminalen Herzinsuffizienz primär verantwortlich zu sein scheinen.

In der Abteilung für Herz- und Kreislaufphysiologie arbeitet man an Design und Optimierung der entsprechenden Decoy ODNs.  An Zusammenarbiet mit  anderen Arbeitsgruppen an der Universität Heidelberg wurden bereits für den Nachweis ihrer Wirksamkeit geeignete in vitro- und in vivo-Modelle entwickelt.

 

 



Mit fluoreszierenden Decoy ODNs (rot) beladene Aggregate aus Herzmuskelzellen der Ratte (Zellkerne: blau)


24.10.2017       13:30   /   INF 327, Seminar Room 1

 

Hypoxia and uterine contractions: Something old and something new

Prof. Dr. Susan Wray

Dept. of Cellular and Molecular Physiology, University of Liverpool, United Kingdom

  

24.10.2017       18:00   /   INF 410 (Med. Clinic), Auditorium

 

Calcium in the heart: in and out of control

Prof. Dr. David Eisner

Manchester Institute for Collaborative Research on Ageing, University of Manchester, United Kingdom


(seminar of Heidelberg University Hospital and German Center for Cardiovascular Disease (DZHK); host: Prof. Dr. M. Hecker, Inst. of Physiology and Pathophysiology, Heidelberg University)

  

Neue Publikationen

*

AP-1 Oligodeoxynucleotides Reduce Aortic Elastolysis in a Murine Model of Marfan Syndrome. Mol Ther Nucleic Acids. 2017 Dec 15; 9: 69–79. Epub 2017 Sep 20. doi: 10.1016/j.omtn.2017.08.014

*

Allosteric inhibition of carnosinase (CN1) by inducing a conformational shift. J Enzyme Inhib Med Chem. 2017 Dec;32(1):1102-1110. doi: 10.1080/14756366.2017.1355793.

*

Transcription factor decoy technology: a therapeutic update. Biochem Pharmacol. 2017 Nov 15;144:29-34. doi: 10.1016/j.bcp.2017.06.122. Epub 2017 Jun 19. Review.

*

Subtype-specific differentiation of cardiac pacemaker cell clusters from human induced pluripotent stem cells. Stem Cell Res Ther. 2017 Oct 16;8(1):229. doi: 10.1186/s13287-017-0681-4.

*

Heteromeric channels formed by TRPC1, TRPC4 and TRPC5 define hippocampal synaptic transmission and working memory. EMBO J. 2017 Sep 15;36(18):2770-2789. doi: 10.15252/embj.201696369. Epub 2017 Aug 8

*

NO-sGC Pathway Modulates Ca2+ Release and Muscle Contraction in Zebrafish Skeletal Muscle. Front Physiol. 2017 Aug 23;8:607. doi: 10.3389/fphys.2017.00607. eCollection 2017.


Institut für
Physiologie und Pathophysiologie

Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 326

69120 Heidelberg

Telefon:+49 6221 54-4056
Telefax:+49 6221 54-6364
E-Mail:susanne.bechtel@
physiologie.uni-heidelberg.de