Select languageSelect language
Institut für Physiologie und Pathophysiologie

Decoy-Oligodesoxynukleotide für die Therapie der Herzinsuffizienz

Diese Seite benötigt JavaScript für volle Funktionalität.

Ziel dieses Arbeitsgebiets ist die präklinische Validierung von Decoy- Oligodesoxynukleotiden (ODN) als neue Wirkstoffklasse zur Prävention bzw. Therapie der Herzinsuffizienz.

 

Decoy ODNs (decoy = Köder, Lockvogel) sind doppelsträngige, meist 15 bis 20 Basenpaare kurze synthestische DNA-Moleküle, die spezifisch die DNA-Bindungsstelle bestimmter Regulatorproteine (Transkriptionsfaktoren) im Genom nachahmen. Sie interferieren mit der zumeist aberranten Expression krankheitsrelevanter Gene, indem sie gezielt an den für die Expression dieser Gene verantwortlichen Transkriptionsfaktor binden und ihn damit hemmen.

 

Drei verschiedene Transkriptionsfaktoren werden als potentielle therapeutische Zielmoleküle untersucht. Wichtigstes Kriterium für ihre Auswahl ist ihre nachgewiesene Beteiligung an der Expression von Genen, die für die Ausprägung der verschiedenen Varianten der terminalen Herzinsuffizienz primär verantwortlich zu sein scheinen.

In der Abteilung für Herz- und Kreislaufphysiologie arbeitet man an Design und Optimierung der entsprechenden Decoy ODNs.  An Zusammenarbiet mit  anderen Arbeitsgruppen an der Universität Heidelberg wurden bereits für den Nachweis ihrer Wirksamkeit geeignete in vitro- und in vivo-Modelle entwickelt.

 

 



Mit fluoreszierenden Decoy ODNs (rot) beladene Aggregate aus Herzmuskelzellen der Ratte (Zellkerne: blau)


Neue Publikationen

*

15-Deoxy-Δ12,14-Prostaglandin J2 Reinforces the Anti-Inflammatory Capacity of Endothelial Cells with a Genetically Determined Nitric Oxide Deficit. Circ Res. 2019 Jun 19. doi: 10.1161/CIRCRESAHA.118.313820. [Epub ahead of print]

*

Angioneurins-key regulators of blood-brain barrier integrity during hypoxic and ischemic brain injury. Prog Neurobiol. 2019 Jul;178:101611. doi: 10.1016/j.pneurobio.2019.03.004. Epub 2019 Apr 7. Review.

*

Marfan syndrome: A therapeutic challenge for long-term care. Biochem Pharmacol. 2019 Jun;164:53-63. doi: 10.1016/j.bcp.2019.03.034. Epub 2019 Mar 27.

*

Characterization of the Subventricular-Thalamo-Cortical Circuit in the NP-C Mouse Brain, and New Insights Regarding Treatment. Mol Ther. 2019 May 16. pii: S1525-0016(19)30222-9. doi: 10.1016/j.ymthe.2019.05.008. [Epub ahead of print]

*

TRPC channels are not required for graded persistent activity in entorhinal cortex neurons. Hippocampus. 2019 Apr 19. doi: 10.1002/hipo.23094. [Epub ahead of print]

*

Priming of microglia with IFN-γ slows neuronal gamma oscillations in situ. Proc Natl Acad Sci U S A. 2019 Feb 19. pii: 201813562. doi: 10.1073/pnas.1813562116. [Epub ahead of print]

*

Reduction of Transplant Vasculopathy by Intraoperative Nucleic Acid-based Therapy in a Mouse Aortic Allograft Model. Thorac Cardiovasc Surg. 2018 Oct 23. doi: 10.1055/s-0038-1673633. [Epub ahead of print]


Institut für
Physiologie und Pathophysiologie

Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 326

69120 Heidelberg

Telefon:+49 6221 54-4035
Telefax:+49 6221 54-4038
E-Mail:sekretariat.hecker@
physiologie.uni-heidelberg.de