Select languageSelect language
Institut für Physiologie und Pathophysiologie

Decoy-Oligodesoxynukleotide für die Therapie der Herzinsuffizienz

Diese Seite benötigt JavaScript für volle Funktionalität.

Ziel dieses Arbeitsgebiets ist die präklinische Validierung von Decoy- Oligodesoxynukleotiden (ODN) als neue Wirkstoffklasse zur Prävention bzw. Therapie der Herzinsuffizienz.

 

Decoy ODNs (decoy = Köder, Lockvogel) sind doppelsträngige, meist 15 bis 20 Basenpaare kurze synthestische DNA-Moleküle, die spezifisch die DNA-Bindungsstelle bestimmter Regulatorproteine (Transkriptionsfaktoren) im Genom nachahmen. Sie interferieren mit der zumeist aberranten Expression krankheitsrelevanter Gene, indem sie gezielt an den für die Expression dieser Gene verantwortlichen Transkriptionsfaktor binden und ihn damit hemmen.

 

Drei verschiedene Transkriptionsfaktoren werden als potentielle therapeutische Zielmoleküle untersucht. Wichtigstes Kriterium für ihre Auswahl ist ihre nachgewiesene Beteiligung an der Expression von Genen, die für die Ausprägung der verschiedenen Varianten der terminalen Herzinsuffizienz primär verantwortlich zu sein scheinen.

In der Abteilung für Herz- und Kreislaufphysiologie arbeitet man an Design und Optimierung der entsprechenden Decoy ODNs.  An Zusammenarbiet mit  anderen Arbeitsgruppen an der Universität Heidelberg wurden bereits für den Nachweis ihrer Wirksamkeit geeignete in vitro- und in vivo-Modelle entwickelt.

 

 



Mit fluoreszierenden Decoy ODNs (rot) beladene Aggregate aus Herzmuskelzellen der Ratte (Zellkerne: blau)


Neue Publikationen

*

Methylglyoxal evokes acute Ca2+ transients in distinct cell types and increases agonist-evoked Ca2+ entry in endothelial cells via CRAC channels. Cell Calcium. 2019 Jan 9;78:66-75. doi: 10.1016/j.ceca.2019.01.002. [Epub ahead of print]

*

Early alterations in hippocampal perisomatic GABAergic synapses and network oscillations in a mouse model of Alzheimer's disease amyloidosis. PLoS One. 2019 Jan 15;14(1):e0209228. doi: 10.1371/journal.pone.0209228. eCollection 2019.

*

Medikamentöse Varikosetherapie aus der Perspektive experimenteller Modelle. Praxis (Bern 1994). 2019 Jan;108(1):31-36. doi: 10.1024/1661-8157/a003147.

*

Selective vulnerability of αOFF retinal ganglion cells during onset of autoimmune optic neuritis. Neuroscience. 2018 Nov 21;393:258-272. doi: 10.1016/j.neuroscience.2018.07.040. Epub 2018 Aug 1.

*

Genetic ablation of NFAT5/TonEBP in smooth muscle cells impairs flow- and pressure-induced arterial remodeling in mice. FASEB J. 2018 Nov 1:fj201801594R. doi: 10.1096/fj.201801594R. [Epub ahead of print]

*

Synaptic entrainment of ectopic action potential generation in hippocampal pyramidal neurons.  J Physiol. 2018 Nov;596(21):5237-5249. doi: 10.1113/JP276720. Epub 2018 Sep 19.

*

The Long Noncoding RNA Cancer Susceptibility 9 and RNA Binding Protein Heterogeneous Nuclear Ribonucleoprotein L Form a Complex and Coregulate Genes Linked to AKT Signaling. Hepatology. 2018 Nov;68(5):1817-1832. doi: 10.1002/hep.30102. Epub 2018 Oct 12.

*

Reduction of Transplant Vasculopathy by Intraoperative Nucleic Acid-based Therapy in a Mouse Aortic Allograft Model. Thorac Cardiovasc Surg. 2018 Oct 23. doi: 10.1055/s-0038-1673633. [Epub ahead of print]

*

The VAMP-associated protein VAPB is required for cardiac and neuronal pacemaker channel function. FASEB J. 2018 Jun 7:fj201800246R. doi: 10.1096/fj.201800246R. [Epub ahead of print]


Institut für
Physiologie und Pathophysiologie

Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 326

69120 Heidelberg

Telefon:+49 6221 54-4035
Telefax:+49 6221 54-4038
E-Mail:sekretariat.hecker@
physiologie.uni-heidelberg.de