Select languageSelect language
Institut für Physiologie und Pathophysiologie

Institut für Physiologie und Pathophysiologie

Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 326

69120 Heidelberg

 

 

Geschäftsführender Direktor

 

Prof. Dr. Andreas Draguhn

 

Telefon:

+49 6221 54-4057

Telefax:

+49 6221 54-6364

E-Mail:

andreas.draguhn@physiologie.uni-heidelberg.de

 

 

Sekretariat: Susanne Bechtel

 

Telefon:

+49 6221 54-4056

Telefax:

+49 6221 54-6364

E-Mail:

susanne.bechtel@physiologie.uni-heidelberg.de

Das Institut für Physiologie und Pathophysiologie ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg zugeordnet ist. Das Institut dient der Lehre und Forschung in dem Fach Physiologie.

 

Etwa 100 Personen arbeiten in zwei von den Professoren Dr. Andreas Draguhn und Dr. Markus Hecker geleiteten Abteilungen mit ihren assoziierten, von Prof. Dr. Oliver Kann bzw. Prof. Dr. Hugo Marti geführten selbstständigen Arbeitsgruppen, der Arbeitsgruppe Medizinische Biophysik von Prof. Dr. Rainer Fink und im administrativen Bereich.

 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts bieten Unterrichts- und Lehrveranstaltungen im Fach Physiologie für die etwa 450 Studierenden der Medizin und Zahnmedizin an, die jährlich in Heidelberg zum Studium zugelassen werden.


Aktuell 

(weitere Informationen)

03.02.2017

 

Förderpreis der der Schweizer Gesellschaft für Phlebologie für Prof. Thomas Korff

 

Am 2. Februar wurde Professor Dr. Thomas Korff vom Institut für Physiologie und Pathophysiologie von der Schweizer Gesellschaft für Phlebologie auf der Jahrestagung in Pontresina mit ihrem Förderpreis ausgezeichnet. Das Preisgeld wird der Wissenschaftler nutzen, um seine Untersuchungen zur Entstehung und möglichen Therapie von Krampfadern fortzusetzen. 

 

Neue Publikationen

*

Bacopa monnieri extract increases rat coronary flow and protects against myocardial ischemia/reperfusion injury. BMC Complement Altern Med. 2017 Feb 20;17(1):117. doi: 10.1186/s12906-017-1637-z.

*

Dimethyl fumarate for ischemic stroke. Oncotarget. 2017 Feb 15. doi: 10.18632/oncotarget.15357. [Epub ahead of print]

*

APP as a Protective Factor in Acute Neuronal Insults. Front Mol Neurosci. 2017 Feb 2;10:22. doi: 10.3389/fnmol.2017.00022. Review.

*

Endothelial Microparticles From Acute Coronary Syndrome Patients Induce Premature Coronary Artery Endothelial Cell Aging and Thrombogenicity: Role of the Ang II/AT1 Receptor/NADPH Oxidase-Mediated Activation of MAPKs and PI3-Kinase Pathways. Circulation. 2017 Jan 17;135(3):280-296. Epub 2016 Nov 7.

*

Oxygen sensors and neuronal adaptation to ischemia. Oncotarget. 2017 Jan 10;8(2):1955-1956. doi: 10.18632/oncotarget.13938.

*

Neuronal HIF-1α and HIF-2α deficiency improves neuronal survival and sensorimotor function in the early acute phase after ischemic stroke. J Cereb Blood Flow Metab. 2017 Jan;37(1):291-306. Epub 2016 Jan 8.

*

Protein Degradation in Cardiomyocytes: Target Proteins and Clinical Consequences. In: Cardiomyocytes – Active Players in Cardiac Disease. K.-D. Schlüter (Ed.) Springer International Publishing. 2016, pp. 191-222.

*

Differential effects of oxytocin on mouse hippocampal oscillations in vitro. Eur J Neurosci. 2016 Dec;44(11):2885-2898. doi: 10.1111/ejn.13412. Epub 2016 Oct 14.

*

Downstream effects of hippocampal sharp wave ripple oscillations on medial entorhinal cortex layer V neurons in vitro. Hippocampus. 2016 Dec;26(12):1493-1508. doi: 10.1002/hipo.22623. Epub 2016 Aug 18.

*

Neuronal prolyl-4-hydroxylase 2 deficiency improves cognitive abilities in a murine model of cerebral hypoperfusion. Exp Neurol. 2016 Dec;286:93-106. doi: 10.1016/j.expneurol.2016.10.001. Epub 2016 Oct 5.

*

Methodological Problems on the Way to Integrative Human Neuroscience. Front Integr Neurosci. 2016 Nov 29;10:41. Review.


Institut für
Physiologie und Pathophysiologie

Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 326

69120 Heidelberg

Telefon:+49 6221 54-4056
Telefax:+49 6221 54-6364
E-Mail:susanne.bechtel@
physiologie.uni-heidelberg.de