Select languageSelect language
Nummer: 87 / 2017 vom 18.08.2017

Ausgezeichnete Krankenpflege: Universitätsklinikum Heidelberg verleiht 1. Heidelberger Pflegepreis

Pflegedirektor Edgar Reisch übergab Lena Weeber, Kardiologische Intensivstation, den Scheck für den ersten Preis.
Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Über Platz 2 freuten sich Martina Konrad (li.) und Angelika Brobeil von der kardiochirurgischen und interdisziplinären Intensivstation in der Chirurgischen Universitätsklinik.
Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Ebenfalls Platz 3 gab es für Katharina Günther (li.) und Erika Stubbe-Schmitt aus der Frauenklinik.
Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Jenny Knapp, herzchirurgische Allgemeinstation, nahm die Auszeichnung für den dritten Platz entgegen.
Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Vielfältige Projekte von der Mundpflege auf der Intensivstation bis zur Aufbewahrung persönlicher Gegenstände / Projekte mit hoher Relevanz für die Praxis


Wie können verschiedene Berufsgruppen Hand in Hand zusammenarbeiten? Wie lässt sich die Mundpflege am besten in den Tagesablauf einer Intensivstation integrieren? Die Fragen und Herausforderungen im pflegerischen Alltag an einem Krankenhaus der Maximalversorgung sind vielfältig. Kluge Köpfe, kreative Ideen,  analytische Fähigkeiten  und die Bereitschaft diese Themen anzupacken gibt es unter den 3.700 Pflegenden am Universitätsklinikum Heidelberg reichlich. Die besten Projekte wurden jetzt während des Pflegfachsymposiums "Nurse Summer School" mit dem 1. Heidelberger Pflegepreis ausgezeichnet.

 

"Die hohe fachliche Qualität der eingesandten Arbeiten zeugt von einer hohen Leistungsdichte und einer großen fachlichen Expertise unserer Pflegenden", freut sich Pflegedirektor Edgar Reisch. Gefragt waren praxisrelevante Projekte, die nachweislich die Patientenversorgung verbessern. Beteiligt haben sich zwölf Pflegeteams verschiedener Stationen und Ambulanzen des Universitätsklinikums Heidelberg. Die Jury - besetzt mit dem Pflegedirektor, der Leitenden Ärztlichen Direktorin Prof. Annette Grüters-Kieslich und der Kaufmännischen Direktorin Irmtraut Gürkan - wählte die Siegerprojekte aus.

 

Erster Platz: Patienten im Notfall-Behandlungsraum optimal versorgen


Der erste Preis und 1.500 Euro gingen an das Team der kardiologischen Intensivstation in der Medizinischen Universitätsklinik. Lena Weeber und ihre Mitstreiter entwickelten eine interprofessionelle Richtlinie für die Versorgung kritisch kranker Patienten im Notfall-Behandlungsraum auf der Station Kardio-Intensiv. Ärztliche und pflegerische Schnittpunkte und Handlungsabläufe, wie z. B. Tätigkeitsbeschreibungen oder Zuständigkeiten, sind nun genau definiert - eine Optimierung für die effiziente und effektive Versorgung der internistischen Notfall-Patienten.

 

Zweiter Platz: Mundpflege in den Tagesablauf einer Intensivstation integrieren


Über den zweiten Preis und 1.000 Euro freuten sich Martina Konrad und Angelika Brobeil gemeinsam mit ihren Teams der kardiochirurgischen und interdisziplinären Intensivstation in der Chirurgischen Universitätsklinik. Die ausgezeichnete Arbeit hat hohe praktische Relevanz: Brobeil und Co. widmeten sich in einer Beobachtungsstudie im eigenen Arbeitsumfeld der Mundpflege ihrer beatmeten Patienten. Dazu verwendeten sie ein standardisiertes Mundpflegeprodukt, mit dem sich die Mundpflege der Patienten schnell, sicher und hygienekonform durchführen lässt. Ergebnis: Die Mundhygiene bei Intensivpatienten lässt sich fortan optimal und häufiger durchführen - und das bei hoher Motivation und Zufriedenheit der Kolleginnen und Kollegen.

 

Dritte Plätze: Wichtige persönliche Gegenstände aufbewahren und Pelvic Care Nurse in der Frauenklinik


Der dritte Platz (jeweils 500 Euro) wurde zweimal vergeben. Jenny Knapp und das Team der herzchirurgischen Allgemeinstation hatten eine einfache, aber geniale Idee, mit der sich Zeit und Nerven sparen lässt: Bevor die Patienten von Station aus in den OP-Saal und von dort auf die Intensivstation gebracht werden, werden alle wichtigen persönlichen Gegenstände, wie z. B. Brille oder  Zahnprothese, in eine gelbe Kiste gelegt. Diese begleitet die Patienten auf ihrem Weg durch die Klinik und erspart dem Personal fortan die aufwändige Suche nach Brille, Kulturbeutel und Co. Somit verringerte sich im Projektzeitraum die Zahl der Anrufe auf der herzchirurgischen Allgemeinstation ("Könnt ihr mal bitte die Zahnprothese von Herrn Müller auf Intensivstation bringen?") um 90 Prozent.

 

Ebenfalls über Platz 3 freuten sich Erika Stubbe-Schmitt, Leiterin der Ambulanz in der Frauenklinik, und Katharina Günther, Pelvic Care Nurse in der Frauenklinik. Beide implementierten das noch junge Berufsbild der Pelvic Care Nurse - diese kümmert sich um Patientinnen mit gynäkologischen Krebserkrankungen im Bereich des Beckens - in die Arbeitsabläufe der Frauenklinik-Ambulanz. Außerdem überraschte das Ambulanz-Team ihre Patientinnen mit selbst hergestellten Beckenkissen. Funktionell ähneln diese den bereits bekannten Herzkissen für Brustkrebspatientinnen.Die Kissen lindern Narbenschmerzen und erleichtern ein Abfließen der Lymphflüssigkeit.

 

Weitere Informationen im Internet:

Du wirst wachsen - Pflegekampagne des Universitätsklinikums Heidelberg

Pflegedienst Universitätsklinikum Heidelberg

1. Heidelberger Pflegepreis



Kontakt Medien

Doris Rübsam-Brodkorb
Pressesprecherin
Leiterin Ukom
Tel.: 06221 56-5052
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail

Julia Bird
Stellvertretende Pressesprecherin
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail