Select languageSelect language
Nummer: 95/2017 vom 12.09.2017

Gruppentherapie bei Borderline-Persönlichkeitsstörung: Schwerpunkt Ärger und aggressives Verhalten

Zentrum für Psychosoziale Medizin (ZPM) am Universitätsklinikum Heidelberg und Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) bieten Therapieprogramme im Rahmen einer Studie / Anmeldungen ab sofort möglich


Das Zentrum für Psychosoziale Medizin (ZPM) am Universitätsklinikum Heidelberg und das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) untersuchen im Rahmen einer Studie die Wirksamkeit zweier psychotherapeutischer Programme zur Reduktion von Ärgergefühlen und Aggressivität bei Borderline-Persönlichkeitsstörung. Beide Programme beinhalten zwölf Gruppensitzungen innerhalb von sechs Wochen. Vor und nach der Therapie erfolgen Untersuchungen, u.a. im Kernspintomographen (MRT), um den Therapieerfolg messen zu können. Für diese Psychotherapiestudie werden ab sofort Teilnehmer gesucht:

 

• Frauen und Männer ab 18 Jahren mit Borderline-Diagnose die unter Reizbarkeit, Ärgergefühlen oder aggressiven Impulsen leiden und

• die bereit sind zwei Mal pro Woche nach Heidelberg zu fahren. (Fahrtkosten werden übernommen!)

 

Für die Teilnahme an den Untersuchungen vor und nach der Therapie gibt es eine Aufwandsentschädigung.

 

Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung reagieren sehr empfindsam auf Bedrohungen. Sie fühlen sich leicht angegriffen, bewegen sich eher auf Gefahren zu als von ihnen weg, können ihre Gefühle schwerer steuern und sich leicht von den Gefühlen anderer Menschen anstecken lassen. Dies führt immer wieder zu starkem Ärger und anderen negativen Gefühlen sowie hoher innerer Anspannung. Gelegentlich kommt es auch zu aggressivem Verhalten, z.B. machen Betroffene etwas kaputt oder richten ihren Ärger auf Andere.

 

Die Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg gehört zu den wenigen Kliniken in Deutschland, in denen Persönlichkeitsstörungen sowohl einen Behandlungsschwerpunkt ausmachen als auch intensiv erforscht werden. Die Ergebnisse dieser Forschung fließen frühzeitig in die Therapie ein.

 

Interessenten melden sich bitte bei:

M.Sc. Karen Hillmann, Tel.: 06221-5634881, karen.hillmann@med.uni-heidelberg.de

Weiter Informationen im Internet: http://www.kfo256.de/de/projekte/anti-aggressions-psychotherapie.html

 

Veranstaltungen zum Thema Borderline in Heidelberg:

Borderline-Familientag am 25. September 2017

Theatergruppe "Habba!"

Kongress der Interantional Society for the Study of Personality Disorders vom 25. bis 28. September 2017

http://www.isspd2017.com

https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/VK/2017/3_Jul_Sep/familyday_isspd2017.pdf

 

 

 

 


Kontakt Medien

Doris Rübsam-Brodkorb
Pressesprecherin
Leiterin Ukom
Tel.: 06221 56-5052
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail

Julia Bird
Stellvertretende Pressesprecherin
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail