Select languageSelect language
Medizinische Fakultät Heidelberg
Nummer: 61/2014 vom 07.05.2014

"Psychosomatische Sprechstunde im Betrieb" senkt die Schwelle für eine Inanspruchnahme des Versorgungsangebots

Ulmer und Tübinger Wissenschaftler des Kompetenzzentrums untersuchen neues interdisziplinäres Angebot in Betrieben und Behörden


Kann eine "Psychosomatische Sprechstunde im Betrieb" (PSIB) dazu beitragen, dass psychosomatische Leiden nicht chronisch werden? Ein Projekt, das im Rahmen des Kompetenzzentrums gefördert und von Professor Dr. Harald Gündel, Ärztlicher Direktor der Psychosomatischen Klinik am Universitätsklinikum Ulm, geleitet wird, untersucht, welche Erfahrungen Betriebsärzte, Hausärzte, Psychotherapeuten und Personalverantwortliche mit dieser Form der Prävention gemacht haben. Erste Studien mit Patienten haben bereits  Hinweise auf eine Wirksamkeit dieses Angebotes gegeben. Ziel ist es nun, die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Berufsgruppen zu analysieren und weiter zu verbessern.

 

In der "Psychosomatischen Sprechstunde im Betrieb" (PSIB) können Mitarbeiter eines Betriebes oder einer Behörde eine Spezialsprechstunde am Arbeitsplatz in Anspruch nehmen. Diese wird in enger Abstimmung mit dem Betriebsmediziner durchgeführt und nutzt vorhandene Strukturen, z.B. Sprechzimmer.

 

"Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt nehmen zu", berichtet Professor Gündel. "Gleichzeitig fehlen Plätze in der ambulanten psychotherapeutisch/psychosomatischen Versorgung." Oft befürchteten die Betroffenen eine Stigmatisierung; unbehandelte Beschwerden würden dann chronisch. Deshalb sollte die Schwelle für die Inanspruchnahme eines Versorgungsangebot so niedrig wie möglich sein, z.B. im Rahmen eines Besuchs beim Betriebsarzt.   

 

Auf die gute Zusammenarbeit der beteiligten Berufsgruppen kommt es an

 

In Ulm wurden insgesamt 174 Arbeitnehmer, die die PSIB aufgesucht hatten, befragt; vor allem Männer, die weniger lange krank waren, hatten das Angebot angenommen. Die Ulmer Erfahrungen werden von Untersuchungen im Ausland unterstützt: Die PSIB ist voraussichtlich eine sinnvolle Maßnahme gegen eine Chronifizierung psychischer und psychosomatischer Beschwerden.

 

Zusammen mit der Betriebsmedizin sollte der neue Versorgungsbaustein "Psychosomatische Sprechstunde" auch in Zukunft verstärkt am Arbeitsplatz aufgebaut werden. Gleichzeitig wurde in den ersten Untersuchungen aber deutlich, dass der Erfolg der Sprechstunde im Betrieb wesentlich von der guten Zusammenarbeit der beteiligten Berufe abhängt (z.B. Betriebsmediziner, Sozialarbeiter, Personalabteilung, ggfs. Betriebsrat, Hausarzt und niedergelassene Psychotherapeuten).

 

 

Internet:

Kompetenzzentrum

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Ulm

Unterlagen der Pressekonferenz vom 7. Mai 2014

 

Ansprechpartner:

Prof. Dr. med.  Harald Gündel

Ärztlicher Direktor

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Am Hochsträß 8

89081 Ulm

Harald.guendel@uniklinik-ulm.de


Kontakt Medien

Doris Rübsam-Brodkorb
Pressesprecherin
Leiterin Ukom
Tel.: 06221 56-5052
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail

Julia Bird
Stellvertretende Pressesprecherin
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail