Select languageSelect language
Medizinische Fakultät Heidelberg
Nummer: 179 / 2014 vom 10.12.2014

Spitzenposition in Forschung und Lehre weiter ausbauen

Professor Dr. Wolfgang Herzog ist neuer Dekan der Medizinischen Fakultät.
Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Wissenschaftliche Kooperationen stärken, innovative Lehrkonzepte vorantreiben: Neuer Dekan Professor Dr. Wolfgang Herzog hält Medizinische Fakultät Heidelberg auf bewährtem Kurs


Professor Dr. Wolfgang Herzog, seit 2004 Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, ist neuer Dekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Er löste zum 1. Oktober 2014 seinen Amtsvorgänger Professor Dr. Claus R. Bartram ab, der die Geschicke der Fakultät zehn Jahre lang lenkte. Die Ausgangssituation für den Start ins neue Amt ist denkbar günstig: Die Medizinische Fakultät Heidelberg nimmt in Deutschland in Forschung und Lehre eine Spitzenposition ein und steht auch in internationalen Rankings auf vorderen Plätzen. "Die Medizinische Fakultät Heidelberg ist seit Jahren auf einem sehr guten Weg. Nun geht es darum, die bewährten Konzepte wie die Reform­studiengänge HeiCuMed und HeiCuDent oder auch die Heidelberger Beteiligung an den Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung weiter auszubauen", so Herzog. Der Medizinstandort Heidelberg profitiere dabei von seinem einzigartigen Campus im Neuenheimer Feld und der hervorragenden regionalen, deutschlandweiten und internationalen Vernetzung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

 

Exzellente Kooperationspartner in unmittelbarer Nachbarschaft

 

Ein wichtiger Faktor für wissenschaftlichen Erfolg und nicht zuletzt auch den guten Ruf, den Heidelberg innerhalb Deutschlands, aber auch international genießt, ist die enge fakultäts­übergreifende Zusammenarbeit innerhalb der Universität und mit den renommierten außeruniversitären Großforschungs­einrichtungen in Heidelberg. "Wir haben das große Glück, mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Europäischen Molekular­biologischen Labor exzellente Partner in unmittelbarer Nachbarschaft zu haben, mit denen wir uns - z.B. mit dem DKFZ im Rahmen des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen - ideal ergänzen. Diese Kooperationen wollen wir noch weiter intensivieren", sagt der neue Dekan.

 

Der wissenschaftliche Erfolg spiegelt sich vor allem in den eingeworbenen Fördergeldern wider - und hier liegt Heidelberg deutschlandweit in der Spitzengruppe: So konnten im letzten Jahr mit rund  92 Millionen Euro so viele Drittmittel wie noch nie verbucht werden. An der Medizinischen Fakultät Heidelberg sind insgesamt acht Sonderforschungsbereiche angesiedelt, an weiteren sechs ist sie beteiligt - ein Indiz für die Heidelberger Forschungsstärke und die gute Vernetzung vor allem mit den Naturwissenschaften. Zudem fördert das Bundesforschungsministerium hier gleich vier Zentren der Gesundheitsforschung und mit 71 geförderten Projekten im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm sind Fakultät und Klinikum auch international sichtbar. "Diese Erfolge spornen uns an, unsere Forschung soll beim Patienten ankommen", betont Herzog

 

Angehende Ärzte mit innovativen Lehrkonzepten optimal vorbereiten

 

Neben dieser ausgewiesenen Forschungsorientierung ist die Medizinische Fakultät mit den Curricula HeiCuMed und HeiCuDent seit Jahren beispielgebend in der Ausbildung von angehenden Ärztinnen und Ärzten. Es gibt fächerübergreifende Seminare und Vorlesungen, die stark auf die klinische Denkweise ausgerichtet sind. Zusätzliche Kurse wie gegenseitige Ultraschall-Untersuchungen und Praktika bei niedergelassenen Ärzten schlagen die Brücke zur späteren klinischen Ausbildung. Dazu kommen innovative Lehrangebote wie ein Seminar in "Virtueller Anatomie" und "Virtuelle Seziertische" als Ergänzung zum Präparierkurs. Das Konzept zahlt sich aus: Heidelberger Medizinstudenten erzielen beim Physikum, der ersten großen Prüfung im Medizinstudium, beste Ergebnisse und sind bundesweit führend.

 

"Das nächste Ziel ist es, auf HeiCuMed und HeiCuDent aufbauend weitere innovative Lehrkonzepte zu entwickeln", sagt Herzog. So soll in Zukunft die Wissenschaft als Grundlage der ärztlichen Tätigkeit noch stärker in der Ausbildung verankert und ein Prüfungsprogramm auf der Basis eines nationalen kompetenzbasierten Lernzielkatalogs Medizin ausgearbeitet und eingeführt werden. Es gibt bereits spezielle Förderprogramme wie MD/PhD-Programm und Physician Scientist-Programm, mit dem die Fakultät gezielt den wissenschaftlich interessierten medizinischen Nachwuchs unterstützt.

 

Wolfgang Herzog, 1953 in Neuwied (Rheinland-Pfalz) geboren, studierte zunächst in Göttingen und Berlin Physik, bevor er sich schließlich der Medizin zuwandte. Nach dem Studium in Göttingen kam er 1981 erstmals als Assistenzarzt nach Heidelberg. 1985 promovierte er an der Universität Göttingen. Er absolvierte seine internistische und psychosomatische Facharztausbildung an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. Seit 1996 leitete er die Klinik für Allgemeine Klinische und Psychosomatische Medizin und ab 2004 nach der Ablehnung eines Rufes nach München die Universitätsklinik für Allgemeine Medizin und Psychosomatik als Ärztlicher Direktor. Die Klinik ist sowohl im Department Medizin als auch im Zentrum für Psychosoziale Medizin angesiedelt. Unter Federführung dieser Einrichtung wird seit 2013 das Kompetenzzentrum "Prävention psychischer und psychosomatischer Störungen in der Ausbildungs- und Arbeitswelt" von der Landesregierung Baden-Württemberg gefördert. Zudem engagiert er sich als Sprecher des Senats der Universität Heidelberg und im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesärzte- und Bundespsychotherapeutenkammer. Seine Forschungsschwerpunkte sind Essstörungen, somatoforme Störungen und psychische Begleiterkrankungen bei körperlichen Leiden.

 

Weitere Informationen im Internet:

Medizinische Fakultät Heidelberg

Universitätsklinik für Allgemeine Klinische und Psychosomatische Medizin

Lebenslauf Professor Herzog


Kontakt Medien

Doris Rübsam-Brodkorb
Pressesprecherin
Leiterin Ukom
Tel.: 06221 56-5052
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail

Julia Bird
Stellvertretende Pressesprecherin
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail

weitere Informationen

Prof. Dr. Wolfgang Herzog
Telefon: 06221 56 22707
E-Mail