Institut für Geschichte und Ethik der Medizin


Dr. phil. Giovanni Rubeis

Institut für Geschichte und Ethik der Medizin

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 327

69120 Heidelberg

giovanni.rubeis@histmed.uni-heidelberg.de

Tel.: +49(0)6221/54 89 93

 

 

 

 

 

Vita

Dr. Giovanni Rubeis ist seit 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Bereich Medizinethik). Als Projektmitarbeiter forscht er im Rahmen des pflegeethischen Projekts „Novelle – Sektorenübergreifendes & integriertes Notfall- und Verfügungsmanagement für die letzte Lebensphase in stationärer Langzeitpflege“.

Dr. Rubeis hat von 2002-2006 Philosophie an der Universität Wien und der Eberhard-Karls-Universität Tübingen studiert und 2011 in Tübingen promoviert. Er war Postdoc und freier Mitarbeiter am Forum Scientiarum Tübingen 2011–2014. Von 2015–2016 war Dr. Rubeis wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Von 2016–2019 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Ulm. Im WS 2019 war er Gastdozent für Ethik der digitalisierten Medizin an der Hamburger Akademie für Angewandte Wissenschaften (HAW). Dr. Rubeis ist Mitbegründer und Koordinator der AG „Digitalisierung und Gesundheit“ der AEM sowie Koordinator des Netzwerks „Junge Medizinethik“ (JMED) der AEM.

 

Ausführliches Curriculum vitae als pdf-Download


 

Forschungsschwerpunkte

  • Ethische Fragen der Digitalisierung in der Medizin und der Pflege
  • Mental Health Ethics
  • Ethische Fragen der Pränatal- und Reproduktionsmedizin


Aktuelle Forschungsprojekte

Projektmitarbeiter: „Sektorenübergreifendes & integriertes Notfall- und Verfügungsmanagement für die letzte Lebensphase in stationärer Langzeitpflege“ (Novelle)
Teilprojekt: „Ethische Fragen des sektorenübergreifenden Notfall- und Verfügungsmanagements“ 

 

Habilitationsprojekt „Ethics of E-Mental Health”

 

“Ethical aspects of digital solutions in nursing care. An interdisciplinary and cross-sectoral dialogue”, Projektleitung gemeinsam mit Dr. Nadia Primc

 

 

 

Ausgewählte Publikationen

  • Rubeis, G (2020). E-mental health applications for depression. An evidence-based ethical analysis, in: European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, doi: 10.1007/s00406-019-01093-y [E-pub ahead of print] [IF: 3.192].
  • Rubeis, G (2020). Ethische Aspekte internet- und mobilgestützter Interventionen bei depressiven Störungen, in:  Psychotherapeut 65(1), 36–40 [IF: 0.441].
  • Rubeis G; Ketteler D (2020). Wem nützt die App? Internet- und mobilgestützte Interventionen (IMIs) im Spannungsfeld von Autonomie und Patientenwohl. Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie doi: 10.1055/a-1104-5459 [IF: 0.835].
  • Rubeis G; Orzechowski M; Steger F (2019). NIPT as a routine procedure of prenatal care. Perspectives and challenges regarding reproductive autonomy, in:  Ethik in der Medizin, doi:10.1007/s00481-019-00555-0 [E-pub ahead of print] [IF: 0.511].
  • Rubeis G; Steger F (2019). Saving whom? The ethical challenges of harvesting tissue from savior siblings, in:  European Journal of Haematology, doi:10.1111/ejh.13313 [E-pub ahead of print] [IF: 2.217].

Ausführliches Publikationsverzeichnis mit Vorträgen als pdf-Download



Mitgliedschaften

Akademie für Ethik in der Medizin (AEM)

AG „Digitalisierung & Gesundheit“ der AEM

Netzwerk „Junge Medizinethik“ (JMED) der AEM

AG „Sprache und Ethik“ der AEM



Funktionen

Koordinator und Mitbegründer AG „Digitalisierung & Gesundheit“ der AEM

Koordinator der Plattform „Junge Medizinethik“ (JMED) der AEM