Institut für Geschichte und Ethik der Medizin


Vera Luckgei, MSc.

Institut für Geschichte und Ethik der Medizin

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 327

69120 Heidelberg

Tel.: +49 (0)6221 54 8993

 

 

 

 

 

Vita

Vera Luckgei, MSc. hat Psychologie mit Schwerpunkt auf Gesundheitspsychologie an der Universität Wien studiert und 2018 mit der Masterarbeit „Feministische Psychologie in Wien“ abgeschlossen. Aktuell promoviert Vera Luckgei an der Wiener Psychologischen Fakultät.


Seit Oktober 2021 ist Vera Luckgei wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Frauen in ver-rückten Lebenswelten“ – Diskurse und Praktiken im Umgang mit „Verrücktheit“ in der westdeutschen Frauengesundheitsbewegung von den 1970er bis 1990er Jahren“ unter der Leitung von Prof.in Karen Nolte, das der DFG geförderten Forschungsgruppe „NORMAL#VERRÜCKT Zeitgeschichte einer erodierenden Differenz“ zugehörig ist.


Von 2018 bis 2021 war Vera Luckgei wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem von Ass.Prof.in Nora Ruck geleiteten FWF- Forschungsprojekt „The Psychological is Political: a recent history of feminist psychology in Vienna, 1972-2000“. Seit 2019 ist sie als Dozentin an der Universität Wien und der Sigmund Freud Privatuniversität, Wien tätig gewesen. Vera Luckgei ist Mitglied des Teams der Multimedia Plattform Psychology’s Feminist Voices von Prof.in Alexandra Rutherford und des Organisationsteams der Tagung „Queer- feministische Perspektiven für die Psychologie“. Aktuell ist Vera Luckgei Student Board Member des International Council of Psychologists.

Ausführliches Curriculum vitae als pdf-Download



Forschungsschwerpunkte

  • Feministische Psychologie im deutschsprachigen Raum
  • Entwicklung feministischer Therapie  
  • Jüngere Psychologiegeschichte


Abgeschlossene Projekte

FWF Einzelprojekt „The Psychological is Political: a recent history of feminist psychology in Vienna, 1972-2000“ unter der Leitung von Ass. Prof.in Nora Ruck.

 

Aktuelle Forschungsprojekte

DFG Teilprojekt „Frauen in ver-rückten Lebenswelten“ – Diskurse und Praktiken im Umgang mit „Verrücktheit“ in der westdeutschen Frauengesundheitsbewegung von den 1970er bis 1990er Jahren“ unter der Leitung von Prof.in Karen Nolte der DFG Forschungsgruppe „NORMAL#VERRÜCKT Zeitgeschichte einer erodierenden Differenz“.


Dissertationsprojekt (laufend): „Feministische Psychologie in Theorie & Praxis“ (Arbeitstitel) (Universität Wien, ao. Prof. Thomas Slunecko).

 

Ausgewählte Publikationen

  • Luckgei, V., Ruck, N. & Slunecko, T. (2020). History of Feminist Psychology at the University of Vienna, 1984-2000. In W. Pickren (Hrsg.) Oxford Encyclopedia of the History of Psychology. Oxford University Press. Doi: https://doi.org/10.1093/acrefore/9780190236557.013.611 
  • Ruck, N., Luckgei, V., Wanner, L. & Parzer, L. (2020). Feminist Psychology and the New Spirit of Capitalism: Austrian feminist psychologists and new modes of work in the late 20th century. In V. Balz & L. Malich (Hrgs.), Psychologie und Kritik. Formen der Psychologisierung nach 1945 (S.265-287). Springer.
  • Ruck, N., Luckgei, V. & Wanner, L. (2018) Zwischen Aktivismus und Akademisierung. Zur Bedingung der Möglichkeiten feministischer Psychologie und Psychotherapie. Psychologie & Gesellschaftskritik, 165 (1), 55-79.
  • Arnold, A., Luckgei, V. & Ruck, N. (Hrsg.), (2017) Intersektionalität. Psychologie & Gesellschaftskritik, 162 (2).


 

Mitgliedschaften

International Council of Psychologists


European Society for the History of the Human Sciences