Institut für Geschichte und Ethik der Medizin

 

Prof. Dr. med. Wolfgang U. Eckart

Ehemaliger Institutsdirektor

 

 

 

 

Vita

Geboren am 7. Februar 1952 in Schwelm/Westfalen; Studium der Medizin, Geschichte und Philosophie in Münster/Westf.; 1977: Approbation als Arzt; Promotion zum Dr. med. 1978; Habilitation für Geschichte der Medizin; 1988-1992: Professor für Geschichte der Medizin, Medizinische Hochschule Hannover; 1992-2017: Professor für Geschichte der Medizin und Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; 2016 Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland am Bande.

Ausführliches Curriculum vitae als pdf

 

 

 

Forschungsschwerpunkte

  • Das Entstehen der neuzeitlichen Medizin im 16. und 17. Jahrhundert
  • Medizin in der schönen Literatur; Medizin im europäischen Kolonialimperialismus
  • Ärztliche Mission
  • Medizin und Krieg
  • Medizin in der Republik von Weimar und im Nationalsozialismus
  • Geschichte der medizinischen Forschungsförderung der DFG, 1920-1970 (im Gemeinschaftsprojekt "DFG-Geschichte, 1920-1970")
  • Geschichte der Leopoldina

 

 

Aktuelle Forschungsprojekte

Prosopographie der frühen Mitglieder der Academia Naturae Curiosorum – Eine vergleichende Untersuchung (Finanzierung: Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina)


Die Europäischen Akademien im Ersten Weltkrieg – Drei Tagungen: Halle, Metz, London (Finanzierung: Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina)

 

 

 

Ausgewählte Publikationen 

  • Eckart, W U (2014). Medizin und Krieg: Deutschland 1914-1924. Paderborn: Schöningh.
  • Eckart, W U (2012). Medizin in der NS-Diktatur. Köln et al.: Böhlau.
  • Eckart, W U (1997). Medizin und Kolonialimperia¬lis¬mus. Paderborn et al.: Schöningh.
  • Anderheiden, M; Eckart, W U (2012). Handbuch Sterben und Menschenwürde, 3 Bde. Berlin et al.: De Gruyter.
  • Eckart, W U (2016). Ferdinand Sauerbruch – Meisterchirurg im politischen Sturm – Eine kompakte Biographie für Ärzte und Patienten. Berlin et al.: Springer. 

Ausführliches Publikationsverzeichnis mit Vorträgen als pdf



 

Mitgliedschaften

Mitglied der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften (seit 2009)

 

Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften (Nachfolgerin d. Akademie der Wissenschaften der DDR) (seit 2002)




Funktionen

Präsident der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte (1996–1998)