Title:
Subtitle:
Author:

POL

 

Beim Problemorientierten Lernen (POL) erarbeiten die Studiernden in Kleingruppen von 6-8 Teilnehmern Lernziele anhand von konkreten Kasuistiken. Hier gilt es, neben dem klassischen Wissenserwerb vor allem eigene Problemlösungsstrategien zu entwickeln, fachorientiertes und pragmatisches Denken zu üben. Die Studierenden werden nicht, wie im Rahmen einer Vorlesung üblich, einer Assoziationskette ausgesetzt, sondern sollen selbst aktiv durch Diskussion und Spekulation in der Gruppe und anschließendes Selbststudium zur Lösung des Falles beitragen.

 

Somit stellt sich POL als eine praxisorientierte Methode dar, die den Studierenden dazu bringen möchte, selbständig zu denken und eigene Fragen zu formulieren, deren Beantwortung über die Lösung des gestellten Problems das notwendige Faktenwissen konstituiert und komplettiert.

 

 

Literatur

 

Albanese MA, Mitchell S: Problem-based learning: a review of literature on its outcomes and implementation issues. Acad Med 68 (1993) 52-81

 

Armstrong, EG: A hybrid model of problem-based learning. In: Boud D, Feletti G (eds.) The challange of problem-based learning. 2nd ed. London, Kogan Page 1997

 

Barrows HS, Tamblyn RM: Problem-based learning: an approach to medical education. Springer Series on Medical Education. Springer Publishing Company, New York, 1980


Go back to the regular design...