Forschung Forschungsförderung … Interne Förderprogramme… Rahel…

Rahel Goitein-Straus-Programm

Rahel Goitein-Straus-Förderprogramm für Nachwuchswissenschaftlerinnen

An der Medizinischen Fakultät Heidelberg wird die Qualifikationsstufe der Promotion von nahezu gleich vielen Frauen wie Männern erreicht. Bei den Habilitationen sind Frauen jedoch nach wie vor deutlich unterrepräsentiert. Daher hat die Medizinische Fakultät Heidelberg im Rahmen ihres Gleichstellungskonzeptes das Rahel Goitein-Straus-Programm zur Förderung von Frauen eingerichtet, die sich im Qualifizierungsabschnitt zwischen Promotion und Habilitation befinden.  

Das „Rahel Goitein-Straus-Förderprogramm“ richtet sich an Frauen, die bisher noch keine oder wenig Forschungserfahrung gesammelt haben und die sich mit einem eigenen innovativen Projekt in eine bestehende Arbeitsgruppe integrieren wollen. Frauen sollen gezielt zu einer wissenschaftlich-klinischen Ausbildung motiviert werden, insbesondere in den Fächern, in denen sie unterrepräsentiert sind.

Ziel des Programms ist die Förderung des Übergangs von Frauen mit noch wenig Forschungserfahrung in die eigenständige wissenschaftliche Arbeit. Es wird erwartet, dass im Laufe der Förderzeit ein tragfähiges wissenschaftliches Konzept erarbeitet wird, mit dem Ziel der Einwerbung von Drittmitteln für die weitere wissenschaftliche Arbeit.  

Format

Die Förderung erfolgt auf einer halben Stelle durch die Medizinische Fakultät in Ergänzung zu einer vom Institut/der Klinik zur Verfügung gestellten halben Stelle. Die Dauer der Förderung beträgt ein Jahr.

Die Auswahl der Kandidatinnen erfolgt auf der Grundlage einer Evaluierung der eingegangenen Anträge durch eine Auswahlkommission der Medizinischen Fakultät.

Bewerben können sich Ärztinnen, Naturwissenschaftlerinnen und Psychologinnen, die an einer Einrichtung der Medizinischen Fakultät Heidelberg ein eigenes anspruchsvolles wissenschaftliches Projekt bearbeiten wollen. Insbesondere Medizinerinnen und Zahnmedizinerinnen werden zur Bewerbung ermutigt.

Interessentinnen können sich im Forschungsdekanat der Medizinischen Fakultät oder bei der Gleichstellungsbeauftragten der Medizinischen Fakultät Heidelberg, Prof. Dr. Konstanze Plaschke über das Programm informieren.

Bewerbung

Vollständige Bewerbungen sind ausschließlich in elektronischer Form (1 PDF-Datei - bitte verwenden Sie ausschließlich die aktuellen Bewerbungsformulare) an das Forschungsdekanat der Medizinischen Fakultät Heidelberg zu richten.

Bitte beachten Sie, dass unvollständige Bewerbungsunterlagen nicht berücksichtigt werden.

Formulare